Bitter schön = jetzt bunt -Avantgarde Künstler – zum Nachdenken für´s Wochende ?!

Warum nicht? Einmal quer gedacht. Avantgarde – mit gefühlter und gehörter Farbe und schwarz / weiß wird bunt.

Fotografie (C) Neil Harbisson – Implantat

Kunst im Auge zu behalten, lohnt sich. Entwicklungen , die uns später als „normalem“ Bürger im Alltag oder bei der Arbeit begegnen, hat die Kunst schon Jahrzehnte zuvor vorgedacht – als Realität beschrieben oder postuliert. Ob z.B. Schriftsteller, Maler, Fotografen oder Musiker –  die Künstler sind oft Jahrzehnte , manchmal Jahrhunderte voraus.

Neil Harbbisson – der Avantgarde-Künstler und Cyborg-Aktivist, der heute in New York lebende Britte, könnte auch so ein Beispiel sein. (Wobei ich mir das lieber gar nicht erst vorstellen möchte). Er kann, von Geburt an, die Welt nur in schwarz weiß sehen (Achromatopsie). Das war ihm nie und nicht genug. So suchte er nach einer Möglichkeit, seinem Recht, als Künstler auch Farben „sehen“ zu können. Seine Lösung ist das Implantat, das Sie oben im Bild sehen. Mit fest verankertem Farbsensor, Mirkochip und Kopfhörer, kann er die Farbfrequenzen in Ton-Frequenzen umwandeln – und Farben sozusagen „hören“. Ein Rot ist ein tiefer Ton, Blau ein Cis oder Grün, für ihn ein A. Seine Welt wird somit bunt. An den Varianten Ultraviolettes Licht und Infrarot über die gleiche Art und Weise sichtbar zu machen, ist er Folge richtig auch schon dran.

Erschreckend? Zweischneidig. Doch – z.B. die gerade erst entstehende Forschung der Synästhesie, ( hier ist es umgedreht – Wörter, Buchstaben oder Zahlen – und vieles mehr – werden direkt als Farbe oder Gerüche und vieles mehr wahrgenommen) könnte hier „verstehende“ Ansätze durch diese Kunst gewinnen.

Wenn Sie mehr über den Künstler lesen wollen, finden Sie erste Informationen hier.

https://de.wikipedia.org/wiki/Neil_Harbisson